Der ultimative Rollatoren Vergleich [Juli 2020]

Der ultimative Rollatoren Vergleich [Juli 2020]

Unsere Redakteure haben mehr als 30 Rollatoren getestet und jetzt die interessantesten Rollatoren herausgesucht.

Artikel
Marke
Eigenschaften
Bewertung
Details
  • Trendmobil Leichtgewichtrollator LR 56
  • nur 6,7 kg
ca. 70 €

  • Sicher, komfortabel und mobil durch den Alltag mit dem KESSER Rollator
  • Der extra leichte Profi Aluminium Rollator von KESSER mit Vollausstattung ist der perfekte Rollwagen, besonders auch für unterwegs.
  • Er lässt sich dank der Drehverschlüsse blitzschnell und kinderleicht in 3 Stufen auf eine Breite von nur ca. 23 cm zusammenklappen und dadurch problemlos im Kofferraum oder einer Tasche transportieren.
  • Die Griffhöhe des Gehwagens lässt sich in 6 Stufen verstellen und so individuell anpassen, mit der niedrigsten Griffhöhe von 81 cm ist dieser Reise Rollator bestens auch für kleine Personen geeignet.
  • Die praktische Einkaufs-Tasche des Rollators bringt mit 13 Liter genug Stauraum für einen Einkauf mit.
ca. 110 €

  • Stabiler Premium Rollator 286i mit Vollausstattung als Gehhilfe für Personen mit eingeschränkter Mobilität, drinnen und draußen nutzbar
  • Die pannensicheren Softräder des Rollators sorgen für ein angenehmes Fahrgefühl auch bei holprigem Untergrund wie z.B. Kopfsteinpflaster
  • Die Schiebergriffe sind mit Multifunktionsbremsen ausgestattet und lassen sich in der Höhe individuell auf den Benutzer anpassen (Griffhöhe 78 - 99 cm einstellbar)
  • Die stabile Gehhilfe ist faltbar und wird mit umfangreichem Zubehör ausgelifert: Einkaufskorb, Auffanggitter, Tablett, Gehstockhalterung
  • Technische Daten: Gesamthöhe / Höhe der Schiebegriffe (einstellbar): 78 - 99 cm - Gesamtbreite: 60 cm - Gesamtlänge: 68 cm - Sitzhöhe: 60 cm - Sitzbreite: 42 cm - Sitztiefe: 16 cm - Tragkraft des Rollators: (max. Benutzergewicht) 120 kg - Tragkraft der Tasche: 5 kg - Gewicht: 9 kg (mit Korb 9,85 kg)
ca. 80 €

  • KOMPLETT-PAKET: Faltbarer Leichtgewicht-Rollator (8,5 kg) aus Aluminium, mit Ankipphilfe, Rückengurt, Stockhalter, Einkaufstasche, Reflektoren und ergonomischen Griffen
  • SICHER: Einzigartig am Markt: innenliegende Bremszüge verhindern Hängenbleiben und Verheddern, stabile, leichte Aluminiumkonstruktion, leicht und dosiert bedienbare (Feststell-) Bremsen, beidseitig Ankipphilfe/Stufenhilfe
  • KOMFORTABEL: Leicht, zum Transport faltbar, breite Sitzfläche (46 cm), Rückengurt, angenehme Sitzhöhe (53 cm), einfach verstellbare Griffhöhe, leichtgängige Räder
  • ROBUST: Pannenfreie PVC-Bereifung, solide Konstruktion, Pflegeleichte, unempfindliche Oberflächen, Bremszüge verschleißfrei im Rahmen verlegt
  • INDIVIDUELL EINSTELLBAR: 6-fach verstellbare Griffhöhe (79-92 cm) für eine optimale Anpassung an den Benutzer; Maximale Belastung = 136 kg
  • FÜR INNEN UND AUßEN: Die bequeme Sitzfläche ermöglicht eine Rast bei Spaziergängen, die Breite des Rollators ist für Standard-Wohnungstürentüren ausgelegt
ca. 150 €

  • extragroße Luftbereifung für Wald-und Feldwege, Kopfsteinpflaster und Kieswege
  • Ankipphilfe zum Überwinden von Hindernissen
  • einfach faltbar
  • Die Luftreifen werden über ein Autoventil aufgepumt
  • Lieferumfang: Rollator mit Rückengurt und Netz-Tasche
ca. 160 €

  • Faltbarer Leichtgewichtrollator Taima aus dem Hause Dietz. HMV 10.50.04.1175 NEUWARE + OVP
  • Mit seinem äußerst geringen Gewicht von 6,6 kg und einer dabei höchstmöglichen Stabilität, der Faltbarkeit und seiner ansprechenden Optik setzt er einen neuen Maßstab!
  • Serienmäßig mit Netztasche und Gehstockhalterung
  • Stabiler Rahmen aus Aluminium. 6,5 kg leicht bei höchster Stabilität
  • Einfacher Faltmechanismus. Anatomisch geformte Handgriffe in der Höhe einstellbar. Sichere und leicht einstellbare Bremskonstruktion
ca. 120 €

  • - Belastbar bis 150 kg bei 9, 8 kg Eigengewicht - ergogriffe - einfach faltbar und verriegelbar - steht auch in gefaltetem Zustand - Ankipphilfe zum überwinden von Hindernissen
  • Sehr leichter und stabiler Profi Aluminium Rollator (7,2 kg), höhenverstellbar (79,5 - 92,5 cm), kinderleicht zusammenfaltbar für den Transport in 3 Stufen auf Minimal-Größe von 66 x 27 x 37 cm
  • Der perfekte Rollator für unterwegs, der Reise-Rollator lässt sich durch seine kompakte Größe im zusammengefalteten Zustand bequem im Auto, Kofferraum oder einer Tasche verstauen, ideal auch für Flugreisen, Busreisen und Urlaub
  • Max. Belastbarkeit der Sitzfläche: 135 kg, Sitzhöhe: 53,5 cm
  • Mit Vollausstattung: anatomisch geformte Handgriffe mit Ballenablage, Feststellbremse, abnehmbarer Rückengurt, abnehmbare Einkaufstasche, Gehstock-Halterung, Ankipphilfe am Hinterrad, Reflektoren an den Vorderrädern
  • Der Premium Rollator ist nach BS EN ISO 11199-2:2005
ca. 100 €

  • Mobilität für innen und außen
  • 130 kg maximale Belastung
  • 7,2 kg Gewicht
  • 60,5 cm Breite
  • 52 cm Sitzhöhe
ca. 160 €

  • ⭐⭐⭐⭐⭐ HILFREICH: Bietet den Personen mit eingeschränkter Mobilität die Aufrechterhaltung der Autonomie und eine bessere Stabilität;
  • ⭐⭐⭐⭐⭐ IDEAL: Ist ideal für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, bzw. mit allgemeiner Schwäche, Gleichgewichtsstörungen, Arthrose oder anderen degenerativen Problemen;
  • ⭐⭐⭐⭐⭐ ZUBEHÖR: Dieser Walker wird mit Bremsen, Sitz und Rückenlehne, Stockhalterung und Tasche geliefert;
  • ⭐⭐⭐⭐⭐ KOMFORTABEL: Mit diesem Rollator können Sie sich sowohl drinnen als auch draußen bewegen, und dazu ist er leicht faltbar und benötigt wenig Wartung;
  • ⭐⭐⭐⭐⭐ ERGEBNISSE: Das Produkt verbessert Ihre körperliche Verfassung und behält gleichzeitig Ihre eigenen Fähigkeiten, die täglichen Grundaufgaben auszuführen.
ca. 100 €

Kaufratgeber Rollatoren – mehr Mobilität im Alltag

Unabhängig und nicht auf andere angewiesen sein. Das sind in der Regel die häufigsten Gründe, warum viele Menschen auf einen Rollator zurückgreifen. Gerade im Alter fällt es vielen schwer, nicht mehr alles alleine bewerkstelligen zu können. Aber auch nach einer Operation kann diese Gehhilfe sehr gut unterstützen. Häufig brauchen Sie dann keinen Rollstuhl und können sich somit freier und vor allem alleine Bewegen. Das tut nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Seele gut.

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles rund um die Rollatoren. Wir erklären Ihnen nicht nur den Aufbau, sondern auch die unterschiedlichen Arten und Versionen dieser Gehilfen. Mit uns erfahren Sie auf einen Blick wo die Vor- und Nachteile liegen. Ein kurzer jedoch sehr informativer Kaufratgeber wird Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Rollator zu Seite stehen.

Was versteht man unter Rollatoren?

Es handelt sich hierbei um eine Gehhilfe. An den vier Beinen sind große Räder angebracht. Damit ist das Produkt sehr einfach in der Handhabung. Außerdem haben Rollatoren immer eine Sitzfläche, sodass Sie zu jeder Zeit und vor allem überall eine kleine Pause einlegen können. Sie sind also nicht mehr auf öffentliche Sitzgelegenheiten angewiesen. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Rollator zum Einsatz kommt. Viele Menschen greifen im Alter oder auch nach einem Unfall auf diese Hilfe zurück. Aber auch nach einer Operation oder bei einer Krankheit bieten Ihnen die Rollatoren sehr viel Freiraum. Sie haben hier viel mehr Sicherheit als zum Beispiel bei einem Gehstock oder Unterarmgehstützen. Außerdem bietet er Ihnen viel mehr Freiheit als ein Rollstuhl. Häufig wird der Rollator auch von Ärzten oder Physiotherapeuten empfohlen.

Welche Rasensamen Arten gibt es?

Grundsätzlich lassen sich Rollatoren in zwei grobe Kategorien einteilen.

  • Faltmechanismus längst
  • Faltmechanismus quer

Faltmechanismus längst

Bei dieser Variante haben Sie eine Sitzfläche aus Stoff. Dieser ist natürlich sehr robust und strapazierfähig. Sie haben jedoch keine harte Sitzunterlage. Mit der Schlaufe, die sich bei fast allen Modellen an der Sitzfläche befindet, klappen Sie den Rollator zusammen. Wenn Sie daran ziehen gehen die beiden Seitenteile aufeinander und das Gerät ist zusammengefaltet. Der Vorgang ist nicht nur sehr einfach, sondern auch schnell durchzuführen. Außerdem müssen Sie sich nicht bücken. Die Gehhilfe steht, auch wenn sie zusammengefaltet ist, auf allen 4 Rädern und bietet auch dann noch einen sicheren Stand.

Faltmechanismus quer

Hier haben Sie eine feste und steife Sitzfläche aus Kunststoff. Bei einigen Modellen ist diese sogar zusätzlich noch gepolstert, sodass das Sitzen für Sie angenehmer wird. Befestigt ist die Sitzfläche an einer Metallstrebe. Das Zusammenklappen geschieht hier nicht von links nach rechts, sondern von vorne nach hinten. Die Vorderräder und die Hinterräder werden dabei zusammengeschoben. Hierzu müssen Sie zuerst eine Sicherung lösen. Nachteil ist hierbei, dass der Rollator nicht mehr alleine stehen kann und der Faltmechanismus häufig sehr schwer ist. Dafür haben Sie aber eine stabile Sitzfläche und diese Art der Gehhilfe wird sehr oft von der Krankenkasse übernommen.

Wie funktionieren Rollatoren?

Es gibt mittlerweile sehr viel unterschiedliche Rollatoren und Hersteller. Das Grundprinzip ist jedoch bei allen das Gleiche. Das Gestell ist in der Regel aus Leichtmetall. Hier sind am Ende der Füße 4 große Räder angebracht. Die Vorderräder lassen sich schwenken, die Hinterräder sind starr. Das sorgt dafür, dass Sie den Gehwagen besser lenken können. Die Griffe sind so geformt, dass Sie diese bequem greifen können und sie perfekt in der Hand liegen. Durch die Gummierung können Sie auch nicht abrutschen, was gerade bei älteren Menschen sehr wichtig Ist. An einem der Griffe befindet sich eine Bremse. Sollte es also mal abschüssig sein oder Sie befinden sich in einem unebenen Gelände, dann können Sie zu jeder Zeit den Rollator anhalten. Außerdem können Sie die Höhe der Griffe individuell anpassen, sodass es egal ist wie groß oder klein Sie sind.

Die Sitzfläche ist so konstruiert, dass Sie breit und sicher genug zum Sitzen ist. Bei der Variante aus Kunststoff ist die Oberfläche mit Unebenheiten versehen, sodass Sie nicht runterrutschen können. Außerdem habe viele Modell auch eine praktische Rückenlehne. Außerdem befindet sich vor der Sitzfläche häufig noch ein wenig Stauraum in Form einer Tasche. So können Sie auch bequem Ihren Einkauf erledigen und haben beide Hände frei.

Vor- und Nachteile von Rasensamen

Vorteile

  • Sicherheit
  • Ablage
  • Sitz
  • Gewicht
  • Bremsen

Die Rollatoren bieten eine sehr hohe Sicherheit. Selbst bei einer starken Gehbehinderung kommen die Gehhilfen zum Einsatz. Das Risiko das Sie stürzen oder umfallen ist gering und Sie fühlen sich in jeder Situation sicher. Die Ablagefläche und die Taschen an den Geräten sind nicht nur nützlich, sondern dienen auch Ihrer Sicherheit. So können Sie einkaufen gehen um haben die Hände für den Rollator frei. Die Bremse befindet sich am Griff. Sie ist also zu jeder Zeit schnell erreichbar und kann betätigt werden. Das Gewicht der Gehhilfen ist so gering, dass auch kranke und alte Menschen ohne Probleme eine Bordsteinkante oder andere kleine Erhöhungen mühelos bewältigen können. Außerdem können Sie zu jeder Zeit eine Pause einlegen, da jeder Rollator über eine Sitzfläche verfügt. Ziehen Sie einfach die Bremse an und können Sie sich eine kurze Auszeit, bevor Sie weitergehen.

Nachteile

  • Platz
  • Mitnahme

Im Gegensatz zu einem Gehstock nimmt der Rollator natürlich mehr Platz ein. Dafür bietet er Ihnen aber auch viel mehr Sicherheit. Außerdem können Sie die Rollatoren nicht überall mithin nehmen. Im Kino oder auch im Theater sind die Hilfen häufig nicht gestattet.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Rollatoren achten?

  • Gestell
  • Rollen
  • Griffe
  • Sitzfläche
  • Rückenlehne
  • Ablagen

Gestell

Das wichtigste an dem ganzen Rollator ist das Gestell. Ist dieses instabil, dann wird Ihnen die ganze Gehhilfe nur wenig bis gar nichts bringen. Das Gewicht des Gestells ist auch gleichzeitig ausschlaggebend für das gesamte Gewicht. Je leichter der Rollatoren ist, desto leichter ist er auch in der Bedienung. Hier gibt es je nach Modell und Hersteller viele unterschiedliche Gewichtsklassen. Die leichtesten Gehwagen bringen gerade mal 6 kg auf die Waage. Dahingegen können andere Modellen über 10 kg wiegen. Gerade wenn Sie viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, sollte Ihre Gehhilfe möglichst wenig wiegen. Bedenken Sie, dass 10 kg gerade beim Ein- oder Ausstieg sehr schwer sein können.

Rollen

Rolle ist nicht gleich Rolle. Es gibt bei den Rändern enorme Unterschiede. Wichtig ist, dass sie leichtläufig und laufruhig sein. So ist der Gehwagen nicht nur wendig, sondern auch sehr leicht zu schieben. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Schwenkräder, die sich vorne befinden, immer in der Spur bleiben. Sie sollten sich einfach und fast von alleine wieder Gerade stellen und parallel nebeneinander laufen. Achten Sie beim Kauf auch darauf, dass was sich um polyurethanbeschichtete Räder handelt. Diese sogenannten PU Räder sind nicht nur pannenfrei, sondern auch sehr stabil. Luftreifen eigenen sich an einem Rollator dagegen nicht unbedingt. Sollten Sie einmal ein Loch im Reifen oder zu wenig Luft haben, dann schlägt sich das negativ auf die Gehhilfe aus.

Griffe

Fast genauso wichtig wie die Rollen, sind auch die Griffe. Achten Sie darauf, dass diese sich in der Höhe anpassen lassen. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie Ihre Gehhilfe bequem und ohne Rückenschmerzen nutzen können. Außerdem sollten die Griffe mit einer Gummierung versehen sein, damit Sie während des Schiebens nicht den Halt verlieren. Ein weiteres Augenmerk sollte auf die Bremse gelegt werden. Diese befindet sich an einem der Griffe und sollte von Ihnen schnell und einfach bedient werden können. Ein weiterer Punkt ist das Feststellen. Gerade wenn Sie sich für eine Pause entscheiden, muss die Bremse sich feststellen lassen, damit die Sicherheit zu jeder Zeit gegeben ist. Achten Sie darauf, dass es Unterschiede gibt, wenn Sie Links- oder Rechtshänder sind.

Sitzfläche

Es gibt unterschiedliche Sitzflächen. Die einen bestehen aus Kunststoff und sind hart. In eigen Fällen auch zusätzlich noch gepolstert. Die anderen sind aus Stoff. Welcher Sitz bei Ihrem Rollator vorhanden ist, hängt davon ab, wie er sich zusammenklappen lässt. Bei allen Modellen ist es jedoch wichtig, dass der Sitz breit genug und vor allem rutschfest ist. Die Höhe lässt sich nicht verstellen. Jedoch ist die Sitzhöhe je nach Hersteller unterschiedlich und somit gibt es für jede Körpergröße auch die passende Sitzhöhe und den passenden Rollator.

Rückenlehne

Gerade wenn Sie eine Pause einlegen möchten, sollten Sie bequem sitzen, damit Sie ausreichend Kräfte sammeln können. Die Sicherheit spielt hier natürlich auch immer eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund bieten einige Hersteller Rückenlehnen oder Rückengurte an. Natürlich finden Sie sowas nicht an jedem Modell und Sie können auch ohne Lehne eine Pause einlegen. In manchen Fällen ist die Lehne jedoch sehr wichtig und sollte daher bei dem Kauf mit bedacht werden.

Ablagen

Standardmäßig verfügt jeder Rollator über eine Ablagefläche. Wie diese ausfällt oder auch wie viele davon vorhanden sind kann jedoch sehr stark variieren. So bieten die einen Hersteller zum Beispiel Taschen oder Körbe vor der Sitzfläche an, andere haben einen Halter für den Gehstock oder manche bieten auch ein Tablett. Kleine Taschen oder Fächer an der Sitzfläche bieten außerdem Stauraum für die Schlüssel oder das Handy. Es gibt keine allgemeingültige Aussage über die Ablagen. Nützliche sind sie alle.

Welche großen Hersteller für Rollatoren gibt es?

Dietz

Bei diesem Unternehmen handelt es sich um das größte im Bereich der Reha Geräte und Produkte. Nicht nur in Deutschland, sogar Europaweit. Hier bekommen Sie alles nötige rund um die Gesundheit und Hilfe, unter anderem auch Rollatoren. Dietz bringt dabei unterschiedliche Rollatoren auf den Markt. Jede eigene Reihe wird also unter einem eigenen Label vermarktet. So entstehen nicht nur in Bezug auf die Rollatoren, sondern auch auf die Preise eine sehr große Auswahl.

Bischoff & Bischoff

Abgekürzt wird dieser Firma B&B und ist bereits seit 1997 als Unternehmen in der Reha- und Medizintechnik tätig. Der Firmensitz ist in Karlsbach. Auch diese Firma zählt mit zu den erfolgreichsten am deutschen Markt. Durch genau Analyse konnte B&B sehr schnell expandieren und wachsen. So gibt es auch einige Tochterfirmen im In- und Ausland. Die Rollatoren sind alle qualitativ sehr hochwertig und vor allem bekannt.

Handycare

Ein Unternehmen, welche von 3 Personen gegründet wurde, die auf den Rollstuhl angewiesen waren, ist Handycare. Bereits 1986 gründeten sie die Rollstuhlexperten, die heute den Namen Handycare tragen. Durch stetige Weiterentwicklung konnte sich das Unternehmen seinen Stand am Markt festigen und ausbauen. Heute liegen der Verkauf und die Produktion bereits in über 40 Ländern.

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Rollatoren

1. Kann der Arzt ein Rollator auf Rezept verordnen?

Ja, ein Arzt oder auch ein Physiotherapeut ist in der Lage den Rollator auf Rezept zu verordnen. Mit diesem Rezept gehen Sie dann in ein Sanitätshaus und bestellen dort Ihre Gehhilfe. Wenn die Krankenkasse die Kosten komplett übernehmen soll, dann handelt es sich in der Regel um nicht so gute Rollatoren. Bessere Gehhilfen bekommen Sie, wenn Sie sich mit Ihrer Kasse auf eine Zuzahlung einigen. Achten Sie hier aber auf die Zuzahlung. In manchen Fällen kann diese höher sein, als ein komplett neuer und sehr hochwertiger Rollator, den Sie ohne Rezept kaufen können.

2. Darf der Rollator im Treppenhaus stehen?

Der Gesetzgeber gibt lediglich an, dass der Fluchtweg nicht versperrt sein darf. Grundlegend gibt es also kein Verbot, den Rollator im Treppenhaus stehen zu lassen, wenn die Brandschutzverordnung eingehalten wird. In manchen Fällen ist das auch in der Hausordnung geregelt. Wenn Sie sich an den Fluchtweg halten, dann darf der Vermieter Ihnen das Abstellen ohne triftigen Grund nicht verbieten. Auch Nachbarn dürfen Ihnen nicht sagen wo Sie Ihre Gehhilfe abstellen dürfen und wo nicht.

3. Wie finden Sie die richtige Höhe der Griffe?

Das Einstellen der richtigen Höhe ist nicht sehr schwer. Stellen Sie sich einfach entspannt hinter Ihren Rollator. Lassen Sie Ihre Arme nun locker am Körper herunterhängen. Auf Höhe Ihrer Handgelenke sollten sich die Griffe nun befinden. Es ist wichtig, dass Sie die Griffe so einstellen, sonst besteht beim Schieben ein erhöhtes Unfallrisiko. Sie können das Gleichgewicht und den Schwerpunkt des Rollators nicht beeinflussen und dieser kann leichter kippen. Ein Sturz wäre die Folge. Außerdem bekommen Sie Rückenschmerzen, wenn die Griffe zu hoch oder zu niedrig eingestellt sind. Gerade das ist bei vielen Menschen leider der Fall.